Sie befinden sich hier:
 

Aktuelles aus Marsberg

Zuschuss der NRW-Stiftung sichert Kauf des Konzertflügels von Ferdinand Becker

Marsberg. Der Ort für die Übergabe war mit Bedacht gewählt: In der Pause des Konzertes des Kulturrings Marsberg mit der in Korea geborenen Pianistin Ah Ruem Ahn überreichte der ehemalige NRW-Staatssekretär Karl Peter Brendel in seiner Eigenschaft als Vorstandsmitglied der Nordrhein-Westfalen-Stiftung eine Mappe der NRW-Stiftung an den Vorsitzenden des Kulturringes Marsberg, Klaus Dropmann.

Vereint am Bösendorfer Flügel: Klaus Dropmann, Vorsitzender Kulturring Marsberg, Ferdinand Becker, der Sohn des früheren Eigentümers, Karl-Peter Brendel für den Vorstand der NRW-Stiftung, Ulrich Eilebrecht und Irmingard Dusil vom Kulturring und die Pianistin des Abends, Ah Ruem Ahn (von links).

Darin war die schriftliche Zusage, dass die NRW-Stiftung dem Kulturring einen Zuschuss in Höhe von 18.600 Euro zur Verfügung stellt, damit der Verein den Flügel des vor zwei Jahren verstorbenen Dr. Ferdinand Becker erwerben kann. Das Instrument, das von der mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichneten Pianistin erstmals im Bürgerhaus gespielt wurde, soll nun dauerhaft dort im Konzertsaal seinen Platz haben. Den Konzertflügel der Firma Bösendofer aus Wien erwarb der vor zwei Jahren verstorbene Marsberger Mediziner und Musiker schon 1970. In seinem Haus nutzte Becker, der eine Ausbildung bei der Horowitz-Schülerin Nathalie Steinbach-Neuhaus genoss, den Flügel für Kompositionen, Unterricht und Konzerte. Zeit seines Lebens nutzte Becker seine Kontakte in die Musikerszene, um das Marsberger Musikleben mit Konzerten und Kulturveranstaltungen zu bereichern, auch die international vielfach ausgezeichnete Pianistin Ah Ruen Ahm war schon mehrfach zu Gast in Marsberg. Wie stark die Marsberger mit dem Flügel verbunden seien, so betonte Brendel bei der Übergabe der Förderzusage, zeige auch die hohe Spendenbereitschaft: Etwa die Hälfte der Kaufsumme wurde von lokalen Spendern und Sponsoren beigesteuert. Den offenen Betrag übernehme die NRW-Stiftung auch deshalb gern, weil das Instrument nun dauerhaft im Bürgerhaus und damit im öffentlichen Raum genutzt werde. An dem Instrument sollen künftig Studentinnen und Studenten der Detmolder Musikhochschule Erfahrungen sammeln dürfen. Das unterstreiche die etablierte Zusammenarbeit mit der Musikhochschule.