Sie befinden sich hier:
 

Aktuelles aus Marsberg

Vom „Naschen zum Pilsken“ bis zum extrascharfen Burger

Marsberg (ma). Es scheint so, als hätte Marsberg nur darauf gewartet, dass Jörg Tripke mit seiner Familie das Bleichhaus übernimmt.

Jörg und Silke Tripke bewirteten in der vergangenen Woche auch eine Gruppe Marsberger Gymnasiasten mit ihren französischen Austauschschülern aus der Partnerstadt Lillers. Foto: Mander

Seit seiner Eröffnung am 24. Januar hat er alle Hände voll zu tun. Auch an dem Tag selbst kamen mehr Personen, als er erwartet hätte. Inzwischen sind abends auch unter der Woche schon mal alle Tische besetzt. Der „Neue“ ist aber auch mit Begeisterung dabei, das merkt man ihm an. Und er ist flexibel, reagiert gerne auf die Wünsche der Gäste. Obwohl zum Beispiel die offiziellen Öffnungszeiten erst um 14 Uhr beginnen, macht er für Gruppen auch Frühstück. „So etwa ab acht Personen ist das möglich“, sagt er. Als es sich ergab, dass er seinen vorherigen Arbeitsplatz als Kantinenleiter bei Wincor Nixdorf unter für beide Seiten zufriedenstellenden Bedingungen aufgeben konnte, kam eine Idee zurück, die er schon vor zehn Jahren das erste Mal hatte: „Wenn ich in die Gastronomie gehe, dann übernehme ich das Bleichhaus“. Als seine Kinder ihm erzählten, dass die bisherigen Betreiber und Eigentümer aufhören wollten, nahm er schnell Kontakt auf und ähnlich schnell wurde man sich einig. Nach einer kurzen Übergangszeit, in der geschlossen war, sind die Gäste jetzt täglich ab 14 Uhr willkommen, außer dienstags, da ist Ruhetag. Sonntags ist ab 10 Uhr geöffnet. Auf der Karte stehen Kleinigkeiten zum Bier, „Naschen zum Pilsken“ nennt Jörg Tripke das, aber auch Burger, Fleischgerichte aus der Pfanne, Salate und Vegetarisches. Die Saucen zur Currywurst und zu den Burgern sind alle hausgemacht, auch die Paddies für die Burger. Als besondere Spezialitäten haben sich der extrascharfe „Black Chili Burger“ und der „Bilsteinburger“ mit zweimal Fleisch schon jetzt bewährt. Wer eher auf Hähnchen steht, kommt mit dem Crunchy Chicken Burger auf seine Kosten. Das Fleisch kommt von einem Metzger, mit dem Jörg Tripke schon lange zusammengearbeitet hat. „Da weiß ich, wo die Tiere herkamen“. Das ist ihm wichtig. Ansonsten kauft er Getränke und Zutaten aber vor Ort. Neben Westheimer, inklusive aller Spezialitäten-Biere, gibt es zum Beispiel Paulaner Weißbier und Schlösser Alt. Neben der Familie, Jörg, Silke, Carolin und Sascha, gibt es zehn Aushilfen, die für die Gäste zuständig sind. Dabei legt der neue Inhaber viel Wert auf guten Service und Freundlichkeit. Zu lange warten soll niemand. Nachmittags gibt es selbstgebackene Kuchen, in Zukunft vielleicht auch Torten und natürlich Kaffee. Im Sommer soll es leckere Barbecues im Biergarten geben. Die Speisekarte wird dann auch durch typische Biergartengerichte ergänzt. Auch kleine Konzerte kann er sich gut vorstellen. Voraussichtlich werden die Öffnungszeiten angepasst. Da ist er flexibel und will sich auf das Verhalten und die Wünsche der Gäste einstellen. Für Sportfans bietet Jörg Tripke auch Sky Sport an. Fußball, aber auch andere große Events wie Superbowl am vergangenen Sonntag oder zuletzt Handball, können hier in der Gemeinschaft geschaut werden. „wir möchten das komplette Paket anbieten“, so Jörg Tripke. Schon jetzt ist er auf einem guten Weg, scheint es.