Sie befinden sich hier:
 

Aktuelles aus Marsberg

Drei Brandeinsätze fordern Marsberger Feuerwehren

Meerhof/Obermarsberg/Marsberg: Drei größere Einsätze binnen weniger Stunden forderten heute am Nachmittag Feuerwehren aus dem Marsberger Stadtgebiet.

Während bei Bränden in Meerhof und Obermarsberg nur Sachschaden entstand, musste bei einem Zimmerbrand in Marsberg eine pflegebedürftige Person mit der Drehleiter gerettet werden. Zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden bei diesem Einsatz verletzt. Gegen 13.45 Uhr wurden die Löschgruppen aus Meerhof, Westheim, Oesdorf und Essentho sowie der Löschzug Marsberg mit Einsatzleitwagen und Drehleiter nach Meerhof alarmiert. Im Abstellraum eines Wohnhauses kam es zu einem Feuer an einem Holzvergaserofen: Zu nah an dem Ofen abgestellte Holzbriketts gerieten in Brand und verursachten eine starke Rauchentwicklung. Als die ersten Einsatzkräfte aus Meerhof eintrafen, quoll bereits dichter Rauch aus dem Dach des Hauses. Das Brandgut konnte aber mit Kleinlöschgerät schnell abgelöscht und ins Freie gebracht werden. Dazu ging ein Trupp unter Atemschutz vor. Anschließend wurde das Haus belüftet und rauchfrei gemacht. Mit Messgeräten wurde diese Maßnahme begleitet, bis die Wohnung an den Eigentümer übergeben werden konnte. Die anwesenden Hausbewohner wurden vor Ort vom Rettungsdienst betreut und untersucht, mussten aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden und konnten nach Einsatzende wieder in ihre Wohnungen. Gegen 15.20 gab es dann Alarm für die Löschgruppe Obermarsberg und den Löschzug Marsberg: In Obermarsberg war es zu einem Brand an einem Wohngebäude gekommen: Gemeldet war ein Garagenbrand ohne Menschenleben in Gefahr. Bereits am Feuerwehrhaus Obermarsberg waren Rauch sowie Brandgeruch wahrnehmbar. An der Einsatzstelle konnte nach erster Erkundung festgestellt werden, dass an einer Gartenhütte bzw. überdachten Terrasse ein Feuer ausgebrochen war. Die Überdachung war an das Wohnhaus angebaut. An der Terrasse brannten Holz, Plastikgefäße, Teile der Dachkonstruktion sowie Gartengeräte. Obwohl der Eigentümer das Feuer mit mehreren Feuerlöschern bekämpfte, gelang ihm nur die Eindämmung der Flammen. Ohne diese Maßnahme hätte das Feuer womöglich höheren Schaden angerichtet. Unter der Leitung von Brandinspektor Niklas Kreft von der Löschgruppe Obermarsberg ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr zum Brand vor und bekämpfte diesen. Ein weiterer Trupp mit Wärmebildkamera ging in das Wohnhaus vor und kontrollierte hier die Räumlichkeiten. Nachdem die letzten Glutnester gelöscht waren und mittels Wärmebildkamera keine weiteren Brandquellen erkannt wurden, begannen die Wehren mit den Aufräumarbeiten und die Einsatzstelle wurde an den Eigentümer übergeben. Noch während der Aufräumarbeiten wurden die beiden Wehren um 16.11 Uhr zu einem weiteren Einsatz in die Carolus-Magnus-Straße in Marsberg alarmiert. Dies war bereits der dritte Brandeinsatz binnen zweieinhalb Stunden: In einem mehrgeschossigen Mehrfamilienhaus war es zu einem Zimmerbrand gekommen, in der betroffenen Wohnung hielt sich zum Zeitpunkt des Brandes unter anderem ein bettlägeriger älterer Mann auf. Unter dem Feuer mit Menschenleben in Gefahr wurde ein Großaufgebot an Einsatzkräften alarmiert: Da die Feuerwehren aus Marsberg und Obermarsberg noch nicht die vorherige Einsatzstelle verlassen hatten, wurden die Löschgruppen aus den benachbarten Orten Westheim, Essentho, Erlinghausen, Bredelar, Beringhausen und Giershagen alarmiert. Als die Einsatzstelle in Obermarsberg nahezu abgearbeitet war, konnten mehrere Fahrzeuge samt Besatzung zeitnah nach Marsberg abrücken. Vor Ort stellte sich heraus, dass verbranntes Essen auf dem Küchenherd die Ursache für den Brand gewesen war. Einsatzkräfte konnten die Wohnungstür öffnen und das Essen vom Herd nehmen. Der ältere Hausbewohner konnte nicht über das Treppenhaus ins Freie gebracht werden, sondern musste über die Drehleiter aus dem 2. Obergeschoss gerettet werden. Da die Wohnung durch den Brand stark verraucht war, wurde er ins Marsberger Krankenhaus gebracht. Zwei Einsatzkräfte des Löschzugs Marsberg, die unter Atemschutz vorgegangen waren, mussten während des Einsatzes ebenfalls ins Krankenhaus, Kreislaufprobleme waren die Ursache, so Einsatzleiter Alfons Kleffner. Nach erfolgten Lüftungsmaßnahmen der betroffenen Räumlichkeiten konnten nach anderthalb Stunden die letzten Einsatzkräfte abrücken.