Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Lokales Traumazentrum erneut zertifiziert

07. 09. 2021

Marsberg. Wird ein Schwerverletzter ins Krankenhaus eingeliefert, müssen personelle, organisatorische und technische Rahmenbedingungen dort optimal sein. Das ist im St.-Marien-Hospital in Marsberg der Fall. Das Krankenhaus wurde vor wenigen Tagen erneut als lokales Traumazentrum zertifiziert. 

Bevor das Zertifikat erteilt wird, prüfen Fachleute alle Abläufe ganz genau. Ist die Versorgung auf höchstem Niveau gewährleistet, erhält das Krankenhaus das Zertifikat. 
Damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt, sind nicht nur alle Beteiligten speziell ausgebildet, sondern es wird auch in regelmäßigen Trainings die Patientenversorgung geprobt. „So stellen wir sicher, dass jeder Handgriff perfekt sitzt“, erklärt Dr. Ralf Beyer, der das Zentrum als Chefarzt für Unfallchirurgie und Orthopädie leitet.
Als zertifiziertes lokales Traumazentrum arbeitet das St.-Marien-Hospital nach einheitlichen, internationalen Standards. Dies garantiert, dass der Patient optimal und lückenlos weiterversorgt werden kann, falls die Schwere der Verletzungen eine Verlegung in eine Spezialklinik erfordert. Um eine solche Verlegung schnell und unkompliziert zu organisieren, wurde das Trauma-Netzwerk OWL gegründet, in dem auch das St.-Marien-Hospital Mitglied ist. 

Das Team rund um Dr. Ralf Beyer steht rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr zur Verfügung, um Schwerverletzte aufzunehmen. 
 

 

Bild zur Meldung: Chefarzt Dr. Ralf im Schockraum des St.-Marien-Hospitals, der zum lokalen Traumzentrum gehört.

 
S+WSchulteObere PaulinenstraßeTuschen KüchenBeSte Stadtwerke
 
SchweizerBunse KosmetikMeiwesAlloheim